Rücktritt und Umbuchungen

Falls mal nicht alles klappt wie geplant

Rücktritt & Umbuchung

  1. Der Gast kann jederzeit vor Leistungsbeginn von den gebuchten Leistungen zurücktreten. Der Rücktritt ist dem Vermieter gegenüber schriftlich zu erklären und soll die Buchungsnummer / Vertragsnummer enthalten.
  2. Bei Rücktritt vom Vertrag oder Nichtinanspruchnahme der gebuchten Leistungen behält sich der Vermieter den Anspruch auf Zahlung des vereinbarten Gesamtpreises vor. Dabei sind jedoch gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Vertragsleistungen in Abzug zu bringen. Gast und Vermieter bleiben der Nachweis eines geringeren bzw. höheren Abzugs vorbehalten.
  3. Der Vermieter kann den Ersatzanspruch unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung nach der Nähe des Rücktrittszeitpunkts zum Anreisetag in einem prozentualen Verhältnis zum Gesamtpreis nach Maßgabe des Buchungsvertrages (Buchungsbestätigung) pauschalieren:
    ab 44 – 30 Tage 30 %, 29 – 22 Tage 60 %, ab 21 Tage 80 %, ab Leistungsbeginn 100% des Gesamtbetrages.
    Mindestens werden jedoch 15 Euro Bearbeitungspauschale berechnet. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Vermieter.
  4. Eine Veränderung von Leistungsumfang, Teilnehmerzahl, Reisezeitraum und –dauer ist im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten möglich. Insbesondere bei einer Verringerung des Leistungsumfangs stehen dem Vermieter jedoch Ersatzansprüche nach Maßgabe der Nr. 1 – 3 zu.
  5. Bis zum Tag der Anreise kann der Gast verlangen, dass statt ihm ein Dritter in die Rechte und Pflichten des Vertrages eintritt. Der Vermieter kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn er den besonderen Anforderungen der gebuchten Leistungen nicht genügt oder gesetzliche/ behördliche Gründe entgegenstehen.
  6. Der Vermieter empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung